Neuerscheinung der Lesebücher

Neuerscheinung der Lesebücher "Den Menschen gerecht" und "Mit den passenden Schuhen vergißt man die Füße"

 

Im März 2018 werden die Lesebücher bei dem Verlag Matthes & Seitz (Berlin) in überarbeiteter und erweiterter Fassung erscheinen.

Hier schon vorab ein Eindruck von Mark Siemons (Kulturjournalist, FAZ):

 

„Der Weg des Lernens besteht allein darin, den verlorenen Kontakt zum Herzen zu suchen“, lehrte Menzius. Er definierte nicht, was er unter „Herz“ versteht, und genauso wenig gab er eine präzise Begriffsbestimmung dessen, was er mit „Himmel“, „wirklichem Gefühl“ und anderen immer wieder von ihm gebrauchten Wörtern meint. Mehr noch, oft werden die gleichen Begriffe auch noch in unterschiedlicher Bedeutung gebraucht. Man versteht auf Anhieb, weshalb sich eine solche Sprache ebenso gut für sentimentale Lebensratgeber wie zum Hassobjekt für ernsthafte Philosophen eignet. Doch im Unterschied zur „Philosophie“ geht es Menzius gar nicht um Definitionen, um eine Wahrheit, die sich begrifflich immer exakter eingrenzen ließe, sondern um die Darstellung von Prozessen, die ihre „Wahrheit“ erst dadurch erweisen, dass der Leser sich in sie einfügt. Die Wechselwirkung zwischen Lehrer und Schüler ist gemäß diesem Verständnis also gar nicht zu trennen von den übrigen Wechselwirkungen des Lebens, die die Schriften zum Gegenstand haben. Wenn man dies nicht berücksichtigt und die Texte umstandslos in die westliche Philosophiegeschichte einordnet, verkennt man nicht bloß ihre Eigenart, sondern womöglich ihre Aussage.

   

BUCH DER WANDLUNGEN

Der Film „Wandlungen“ von Bettina Wilhelm

wird in diesem Herbst seine Premiere haben. Dieser ist ein Dokumentationsfilm über das Leben und Werk von Richard Wilhelm – des produktivsten Übersetzers und kongenialen Vermittlers der chinesischen Philosophie. Besonders seine Übersetzung des „Buches der Wandlungen“ (I Ging; Yijing) ist Zeugnis eines tiefen Verständnisses des geistigen Reichtums  der chinesischen Kultur und seiner  Bedeutung für die  Menschheit heute und morgen.


Lesen Sie die Rezension vom 16.11.2011 in Zeit-Online!

Zur Webseite des Films

 

Weiter...

   

Die chinesischen Quellen der Aufklärung

Neuerscheinung: Die erste  Übersetzung der chinesischen Klassiker

Im Oktober 2011 ist der Reprint des Werkes "Sinensis Imperii libri classici sex" des Jesuitenpaters François Noël aus dem Jahr 1711 erschienen. In der Einleitung zu dieser Ausgabe zeigt Dr. Henrik Jäger, welchen umfassenden Einfluß diese Ausgabe der konfuzianischen Klassiker - und vor allem des Menzius -  auf das Werk von Christian Wolff hatte, einen Philosophen, der die Entwicklung der  Aufklärung wie kein anderer in seiner Zeit geprägt hat.

Lesen Sie hierzu die Artikel:  Konfuzius als Katalysator der Aufklärung (FAZ vom 11.8.2012),   Die anderen Quellen der Aufklärung  (Neue Zürcher Zeitung vom 16.10.2010) und Das Geheimnis des Porzellans  (Neue Zürcher Zeitung vom 30.7.2010)

Hier können Sie das Werk bestellen.